Echtes Essen – aus echten Zutaten

Wir tun es jeden Tag, wir lieben es und wir sprechen gerne darüber – das Essen!

Dennoch machen wir uns zu selten darüber Gedanken, was wir unserem Körper eigentlich zuführen. Und wenn man sich faktisch Essen betrachten, dann führen wir diese Lebensmittel in uns ein.

Der Begriff Lebensmittel:

Gerade im Deutschen lässt der Begriff keine Zweideutigkeit zu. Ein Mittel zum Leben und daher ist Bewusstsein eigentlich kein Trend sondern vielmehr der Weckruf zum bewussten Essen. Dabei geht es nicht um den Verzicht oder um den Verzicht von Fisch und Fleisch, sondern um die Qualität und Menge.

Essen als Handlung:

Nimm dir einmal einen Moment zur Selbstreflexion oder zum Beobachten von anderen Menschen, die sich, gerade zur Mittagszeit, etwas zu Essen holen und es im Gehen verzehren. Dies kann nicht bewusst passieren, da der Körper in Bewegung ist. Genauso wenig, wie eine Ablenkung am Tisch zu haben, wie ein Smartphone oder vor dem Fernseher zu sitzen. Essen wird zur Nebenbeschäftigung.

Gegenbewegung:

Es gibt nun einige Restaurants, wie zum Beispiel das Restaurant https://kriegs-fuss.de. In solchen Restaurants beginnt der erste Schritt der Besserung mit der Entscheidung zum guten Essen von beiden Seiten. Der Gast, der sich entscheidet in dem Restaurant zu essen, geht dort zum bewussten Genuss hin ohne Verzichten zu müssen und vor Allem ohne schlechtem Gewissen wegen Essen als Massenprodukt.

Hier wird noch auf Wohlfühlatmosphäre Wert gelegt und bietet den Raum und zur Ruhe zu kommen um sich dann auf das Essen als Ereignis einlassen zu können.

Ein grünes Erlebnis für den Fleischliebhaber und Vegetarier. Grünes Ambiente verspricht auch Vegetariern, dass es mehr gibt als Beilagen und Standardgerichte. Dieses Versprechen wird mit vielen Variationen eingehalten und auch bei der Präsentation wird viele Liebe ins Grün und ins Detail gesteckt.

Bei der Produktwahl legt das Restaurant in Wuppertal Wert auf Produkte aus der Region. Nicht nur aus Deutschland sondern eben auch Lebensmittel aus Wuppertal. Daran können sich andere Restaurants auch ein Beispiel nehmen. Du selbst als Gast und Kunde förderst das mit der Auswahl und der Nachfrage von solchen Restaurants, Essen und Produkten. Der Schrei nach Billig Billig ist eben in Vergangenheit so groß geworden, dass die Anfrage danach gestillt wird und das dadurch minderwertige Essen, dazu führt, dass Essen zum Stopfen und Befriedigung dient. Fett und Zucker in allen Ehren ist die Industrie daran interessiert günstige Produkte herzustellen um hohe Margen zu erzeugen. Dabei verlieren wir als Konsumenten und Menschen den Fokus auf das Essen selbst und wissen gar nicht mehr, dass gutes Essen nicht viel teurer ist. Letztendlich bezahlst du nur den Aufpreis für die Qualität, die du konsumierst. Die Gewinnmarge bleibt meist, ob Billigprodukt oder hochwertigen Lebensmittel, gleich.

Fazit:

Du hast die Wahl und du entscheidest bei der Auswahl über die Nachfrage. Auch wenn du jetzt denkst, dass du als einzelne Person keinen Unterschied machst, ist dies nicht ganz korrekt. Wenn du gemeinsam mit Freunden Essen gehst hast du immer noch einen Einfluss auf die Auswahl des Restaurants, wenn du deine Meinung und Entscheidung vertrittst.