Ernährungstrend Clean Eating

Ernährungstrend Clean Eating: Was ist das und muss Clean Eating vegetarisch sein?

Clean Eating – ein Ernährungstrend, der heute nicht nur in den USA bekannt und beliebt ist, sondern auch hierzulande gelebt wird. Nachhaltigkeit, bewusstes Kochen und Essen spielen dabei eine entscheidende Rolle. Was aber bedeutet “Clean Eating” überhaupt? Wir klären auf.

Ganzheitliches Ernährungskonzept: der Clean Eating Trend

Clean bedeutet “sauber” oder “rein”. Wie der Begriff es bereits beschreibt, geht es bei dem Ernährungstrend um möglichst unverarbeitete, gesunde und frische Lebensmittel. Was zu Beginn nicht immer ganz klar ist: es ist keine Diät. Es handelt sich um ein Konzept, eine Ernährungsumstellung, welche langfristig angelegt ist. Grundsätzlich gilt dabei, dass du auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichtest und möglichst saisonal und frisch einkaufst. Das Essen wird schonend zubereitet oder auch roh gegessen.

Die Vorteile auf einen Blick

Menschen können mit dem Ernährungstrend ihre Traumfigur erreichen. Das ist allerdings nur ein schöner Nebeneffekt. Bei diesem Ernährungskonzept geht es vor allem darum, dass du deiner Gesundheit etwas Gutes tust, bewusster isst und lebst. Du führst deinem Körper die wichtigsten Nährstoffe zu und sorgst durch dein Essverhalten für eine optimale Verarbeitung und Verwertung dieser Nährstoffe. Auch Krankheiten, wie etwa Diabetes, Adipositas und Bluthochdruck sollen vorgebeugt werden.

Ein großer Pluspunkt der Ernährungsumstellung: du weißt, was du isst. Indem du dich clean ernährst, behältst du immer den Überblick. Es kommen keine Zutaten in dein Essen, die nicht in dein Essen gehören. Das können zum Beispiel künstliche Aromen und Konservierungsstoffe sein.

Welche Lebensmittel sind erlaubt?

Frisches Obst und Gemüse, kaltgepresste Öle, komplexe Kohlenhydrate – das sind die Lebensmittel, die auf deine Liste gehören. Vollwertige Nahrung sorgt dafür, dass wir alle essenziellen Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und Proteine erhalten, die wir benötigen. Wichtig ist, dass du gesunde Eiweißquellen (Beispiel: Soja) mit Carbs (Reis, Kartoffeln, Hülsenfrüchte) kombinierst. Eine frische Portion Obst oder Gemüse gehören immer dazu. Typisch für den Ernährungstrend sind die heute oft zubereitete “Bowls”, die es auch schon in Restaurants zu bestellen gibt. Bowls gibt es beispielsweise mit einer Portion Quinoa, püriertem Obst, frischem Gemüse und Avocado und Nüssen als Fett– und Proteinquelle dazu.

Verzichte auf Industriezucker, Fastfood, Fertiggerichte und zu viel Salz. Auch Konservierungsstoffe, künstliche Aromen und Zusatzstoffe gehören nicht mehr in die Küche. Zucker sorgt dafür, dass unser Blutzuckerspiegel nicht konstant bleibt und wir uns schnell wieder hungrig fühlen. Salz speichert Wasser in unserem Körper und ist auch schädlich für unsere Nieren. Vorsicht ist deshalb bei abgepackten Lebensmitteln geboten, die in der Regel viel Salz und künstliche Zusatzstoffe enthalten, die deinem Körper auf lange Sicht schaden. Zu den fertigen Lebensmitteln gehören: Chips, diverse Brotsorten, Tütensuppen, Tiefkühlpizza, Gebäck und Süßigkeiten. 

Ist der Trend etwas für Menschen, die sich vegan oder vegetarisch ernähren?

Ja! Der Ernährungstrend setzt auf Hülsenfrüchte, viel Gemüse und auf Früchte. Fisch und Fleisch sind zwar erlaubt, aber kein Must-have. Wer sich vegan oder vegetarisch ernährt, bezieht sein Eiweiß aus pflanzlichen Lebensmitteln. Wenn du clean essen möchtest, verzichtest du ohnehin auf verarbeitete Milchprodukte. Greife stattdessen einfach zu Linsen, Bohnen, Nüssen und auch Samen. Diese Lebensmittel sind reich an Proteinen und gesund.

Muss ich Bio-Produkte einkaufen?

Wenn du dich clean ernährst, kannst du gerne Bio- Produkte auf deine Einkaufsliste setzen. Bedenke aber, dass Bio-Qualität nicht gleichzusetzen ist mit unverarbeitet. Auch Bio-Produkte werden zum Teil stark verarbeitet. Wenn du auf der sicheren Seite bleiben möchtest, berücksichtige einfach den folgenden Tipp: nie mehr als 5 Zutaten für ein Lebensmittel. Alles, was diese Zahl übersteigt, gilt beim Clean-Trend als “unsauber”. Beachte diese einfache Regel, wenn du jetzt mit deiner Ernährungsumstellung beginnen möchtest!

Tipp: Deine Ernährungsumstellung muss nicht von heute auf morgen erfolgen. Beginne damit, dass du auf etwas Bestimmtes verzichtest und es ersetzt. Beispiel: Weißmehl weglassen und zu komplexen Kohlenhydraten greifen (Vollkorn, Kartoffeln). Auf diese Weise stellst du deine Ernährung langsam um und gewöhnst dich an frische, unverarbeitete Nahrung.

Fazit

Der Trend geht immer mehr in Richtung gesunder Ernährung. Das Konzept vom Clean Eating ist nicht unbedingt neu, denn schon unsere Vorfahren haben sich “sauber” ernährt. Trotzdem erinnert es uns daran, dass wir uns besinnen und auf verarbeitete Lebensmittel verzichten. Damit tun wir etwas für uns, unsere Gesundheit und leben insgesamt viel nachhaltiger. Wer sich gesund ernähren möchte, beachtet folgende Punkte: Salz, Weißmehl und Industriezucker reduzieren, Konservierungsstoffe meiden und möglichst frisch und saisonal einkaufen!

 

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)