Natives Kokosöl

Seit hunderten von Jahren wird Kokosöl verwendet. Mittlerweile kennt es jeder, auch in Europa. Selbst wenn der Europäer meist nicht viel mit einer Kokospalme zu tun hat, möchte man den Vorteil aus der Pflanze, sei es Kokosnussöl, Kokosnusswasser oder Kokosöl nicht missen. Eins ist sicher, dieses Produkt ist viel mehr als eine Speisefett und kann mehr als du vielleicht jetzt noch denken magst.

Kokosöl als Speisefett

Zum thailändischen Essen gehört Kokosfett, aber nicht nur weil es dem Essen diese leicht herbe und kokos artigen Geschmack verleiht sonder auch die gesunden gesättigten und ungesättigten Fette mit sich bringt, die das essen noch bekömmlicher machen können.

Auch wenn das Öl so im Fokus der Kritik steht. Da es mehr gesättigte Fettsäuren hat als zum Beispiel tierische Fette, bedeutet es für viele Kritiker, dass es weniger gesund ist und der Hype um das Kokosfett unbegründet ist. Dabei sind mittelkettige Fettsäuren die Laurinsäure beinhalten genau der Schlüssel zur guten Verdaubarkeit. Diese lassen sich schnell aufbrechen und wirken außerdem antimikrobiell und antibakteriell. Auf dem Weg von Mund zum Darm beeinflusst diese Laurinsäure die Verdauung positiv und löst dabei noch aus, dass die Verarbeitung einen zusätzlichen Energieaufwand für den Körper birgt. Wodurch der Kreislauf angeregt wird und der Stoffwechsel gut arbeiten kann.

Kokosöl zur Anwendung auf Haut, Haaren und Zähnen

Nicht nur als Speisemittel ist das Kokosöl vielseitig anwendbar sondern auch als Haushaltsmittel. Es ist schon seit vielen hunderten Jahren ein Hausmittel nur eben nicht bei uns. Das hat und wird sich mit der Zeit noch ändern, da das Streben und der Bedarf nach natürlichen Heilmitteln und Kosmetika immer größer wird. Deswegen setzen Kosmetikhersteller immer mehr auf die Beinhaltung von Naturstoffen in Kosmetika. Auf der Verpackung steht dann “mit Kokosöl”, „aus Kokosnusswasser gewonnen“ oder “mit Kokosmilch”. Der größte Teil wird jedoch weiterhin rein chemisch bleiben. Es ist nur eine bessere Platzierung und besseres Marketing, gesteuert auf den Bedarf.

Du hast es viel einfacher, das fast einzige was du benötigst ist ein natives Kokosnussöl in Bio Qualität. Dieses kannst du zum Beispiel auf deine Haut auftragen, wenn du Sonnenbrand, Pickel oder einfach trockene Haut hast. Das Kokosöl bindet Feuchtigkeit und erneuert die Zellen deiner Haut. Genauso wie bei deinen Haaren. Diese können häufig durch das Föhnen oder das Wetter belastet sein und gar Spliss aufweisen. Durch eine regelmäßige Pflege mit Kokosöl kann dein Haar wieder glänzen und die Spuren der Belastung entfallen. Deine Haare werden es dir danken.

Auch deine Zähne können eine deutlich natürliche Weiße erlangen. Durch Ölziehen kann vieles bewirkt werden. Zum Beispiel eine gesunde Mundflora und ggf. weniger Zahnbluten.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar